Statistik

Heute
Gestern
Insgesamt
292
561
1977385
2019-03-20 11:58
Vor der Mindelsheimer Hütte. Auf uns warten 1,5 Stunden steilen Abstiegs.
Überquerung des "trockenen" Sees. Februar 2018.
Es gibt nichts Besseres nach einer langen Bergtour, als sich zu entspannen! Alpen August 2017
Auf dem Weg zum Geißhorn (2366 m). Alpen August 2017
Das meistverbreitete Tier in Alpen ist ... eine Kuh.

Ausflug nach Möttlingen 2018

Der Besuche die historisch bedeutenden Orte wurde zur Tradition in unserer geistlichen Familie.

Diesmal feierten wir ein Gottesdienst in einer evangelischen Kirche, in der Pastor Johannes diente. Dieser Gottesdiener war dafür bekannt, dass er die Dämonen austreibt und Kranken heilt. Vor etwa 200 Jahre an diesem Ort in dem kleinen Örtchen Möttlingen gab es wahre Wunder.

Die geistliche Bewegung fing an mit der Heilung einer Frau, die von unterschiedlichen Krankheiten litt und zusätzlich von einem unreinen Geist besessen war. Die Botschaft über dieses Wunder setzte alle benachbarten Ortschaften in Bewegung. Eine geistliche Erweckung fing an. Innerhalb der nächsten Monate mehr als 500 Menschen bekehrten sich. Das war fast die ganze Stadtbevölkerung. Und die Heilungen fließen wie ein Strom. Zum Gottesdienst versammelten sich bis zu 3000 Menschen. Die Gottesdienste fanden unter dem freien Himmel statt, weil das Kirchengebäude für alle Besucher zu klein war. Zu den Gottesdiensten versammelten die Menschen aus unterschiedlichen sozialen Schichten, angefangen vom König und dem Gründer SPD Deutschland.

Offizielle Kirche verbat Pastor Blumhardt, die Hände auf die Kranke aufzuerlegen. Aber als Antwort auf dieses Verbot, fing Gottes Kraft an, auch ohne Hände aufzuerlegen zu wirken. Einfach durch ein Gebet des Gottesdieners. Wegen der Kritik seitens öffentlichen Medien und Verboten der Kirche, musste er sich der Seelsorge widmen.

Er legt sein Amt als Pastor ab und mit Hilfe seiner Freunde kauft ein Grundstück in Bad Liebenzell, wo er ein Kurort gründet. Bis zum seinem Lebensende Johannes Blumhardt widmet sich der Seelsorge der kranken Menschen und organisiert einige Sozialeinrichtungen für Hilfe der Bedürftigen.

Unser Pastor erzählte uns die Lebensgeschichte dieses Gottesdieners. Wir sangen christliche Hymnen, die Johannes Blumhardt geschrieben hat, betetet füreinander und machten gemeinsam das Abendmahl. Zum Schluss salbten wir unsere Hände mit Salböl und betteten dafür, dass die Kraft vom Heiligen Geist in uns ist, die hier vor zweihundert gewirkt hat. Wer weiß, möglicherweise beginnt eine neue geistliche Erweckung mit jemandem von denen, die heute hier waren?

Nach dem Gottesdienst machten wir einen Ausflug in die Stadt Bad Liebenzell. Unserer Reiseführer Oleg Erhardt erzählte uns die Geschichte dieser Stadt und zeigte bedeutenden Sehenswürdigkeiten.

Die Reise als Ganzes ist sehr gelungen. Mit großem Vergnügen lernen wir weiterhin die christliche Geschichte unseres Landes kennen, sowie die Menschen, die etwas Gutes nach Ihrem Leben zurückgelassen haben.